Großes Ehemaligentreffen am Hölderlin-Gymnasium Lauffen

Am 10. Oktober 2015 war es wieder soweit:

In seiner Funktion als Bindeglied zwischen der Schule und ihren ehemaligen Schülerinnen und Schülern hatte der Förderverein zum alle fünf stattfindenden Ehemaligentreffen geladen – und alles in allem knapp 600 Ehemalige ließen es sich nicht nehmen, an den beiden Programmpunkten, zum Teil auch nur am abendlichen Treffen in der Stadthalle in Lauffen, teilzunehmen.

Begonnen hatte das Ehemaligentreffen mit Kaffee und Kuchen im Hölderlin-Gymnasium. Schnell waren alle Plätze gefüllt, schnell gab es anregende und in die gemeinsame Vergangenheit führende Gespräche. Auch dem hervorragenden Sekt der Lauffener Weingärtner wurde gut zugesprochen – ein dickes „danke“ an die Lauffener Weingärtner für die großzügige Unterstützung. In ihren Begrüßungsworten zeigten sich der Vorsitzende des Fördervereins, Edgar Schneiders, und die Schulleiterin, Mirja Kölzow, hoch erfreut über die so große Resonanz – für beide ein deutliches Zeichen der Verbundenheit der vielen Anwesenden zu ihrer alten Schule. In hohem Maße bereichert wurde Nachmittag durch wun- derschöne musikalische Beiträge der Percussion-AG und des Jazz-Trios der Schule wie durch Schulhausführungen, die, dankenswerterweise durch Lehrerinnen der Schule geleitet, überaus regen Zuspruch und Anklang fanden. Die Zeit ging viel zu schnell vorüber, um alle Gespräche zu Ende führen zu können – jedoch tat dies der Stimmung keinerlei Abbruch, wusste man doch, dass das Treffen in nur wenigen Minuten später in der Stadthalle seine Fortsetzung finden würde.

Und auch dort durfte Edgar Schneiders noch einmal begrüßen – ca 450 Gäste, Ehemalige, hatten sich bereits eingefunden; und da man auch als Erwachsener immer noch „Schüler“ ist, war der Lärmpegel bald ein besonders großer – aber auch dies Zeichen dafür, dass es den Ehemaligen wichtig war, sich einander mitzuteilen, zu hören, wie die Lebensjahre sich so gestaltet hätten, privat wie beruflich; Wiedersehensfreude pur („Du hast dich ja überhaupt nicht verändert“; Wie siehst denn du aus?“) Gutes Essen gab es auch, jeder und jede konnte, wenn er und sie es denn wollte, auf seine Kosten kommen.

Der Vorsitzende des Fördervereins hatte die Ehre, zunächst zwei Personen ganz besonders zu begrüßen und mit einem Blumenstrauß und mit einer Flasche Wein zu ehren.

Dies waren Frau Rita Pecoroni, die aus dem Geburtsjahrgang 1928 die älteste Teilnehmerin beim Treffen war, dicht gefolgt von Herrn Herbert Kübler aus dem Geburtsjahrgang 1929. Der große Applaus aller Anwesenden zeigte die Bewunderung und die Anerkennung dafür, dass beide „Lateinschüler“ diesem Treffen einen besonderen Glanz verliehen.

Ja, und dann kamen noch Gäste von weit her. Anja Heuft war eigens aus Kolumbien angereist, um am Ehemaligentreffen teilzunehmen, und aus dem gleichen Grund war Heidrun Bartsch aus den USA angereist – welch großartige Verbundenheit zur alten Schule.

Aber selbst aus dem weniger weit entfernten Ödheim waren Ehemalige da, und auch die freuten sich, ihre ehemaligen Klassenkameraden wieder einmal zu sehen.

Die Vorbereitungen, die Organisation und die Durchführung des Ehemaligentreffens hat diejenigen, die daran beteiligt waren, viel Zeit und Kraft gekostet; einhelliges Fazit jedoch war, es hat sich in hohem Maße gelohnt.

Also: In fünf Jahren soll es wieder ein Ehemaligentreffen geben.

Herzliche Einladung zum Ehemaligentreffen des Hölderlin-Gymnasiums Lauffen 2015

Kaum zu glauben, aber wahr: Das letzte Ehemaligentreffen liegt schon wieder 5 Jahre zurück – höchste Zeit also, im Herbst 2015 ein weiteres Ehemaligentreffen stattfinden zu lassen.

Am Samstag, 10. Oktober 2015, ist es soweit – der Förderverein und das HÖGY freuen sich darauf, möglichst viele Ehemalige begrüßen zu können.

Nachmittags geht es um 16:00 Uhr bei Kaffee und Kuchen im HÖGY los, und da sich im Schulhaus so manches geändert hat, werden für die daran Interessierten sehr gerne Schulhausführungen angeboten.

Abends beginnt dann in der nahe gelegenen Stadthalle um 18:30 Uhr die Wiedersehensparty – sie soll viel Raum und Gelegenheit für Gespräche und das Auffrischen von vielleicht schon verblassenden Erinnerungen bieten; zu essen und zu trinken gibt es auch Gutes.

Jetzt fehlt nur noch eines, nämlich, dass möglichst viele Ehemalige teilnehmen.

Damit wir als Förderverein besser planen können, bitten wir freundlichst um verbindliche Anmeldung ab sofort per untenstehenden E-Mail-Link.

Zeigen Sie Ihre Verbundenheit mit Ihrer alten Schule, zu Ihren Klassenkameraden, zu Ihren ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern (sofern sie noch im Dienst sind oder auch als Gäste an diesem Treffen teilnehmen).

Wir freuen uns darauf, Sie alle wiederzusehen.

Edgar Schneiders

Vorsitzender des Fördervereins des Hölderlin-Gymnasiums Lauffen

PS: Bitte geben Sie den Link auf diese Anmeldeseite gerne auch an Ihre ehemaligen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden weiter – Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme.

Zur E-Mail-Anmeldung

(Sollte beim Klick auf die E-Mailanmeldung Ihr E-Mailprogramm nicht öffnen, können Sie sich
hier manuell anmelden.)

Ehemaligentreffen 2010

Aus allen Teilen Deutschlands, aus den USA, Frankreich und Spanien trafen sich ehemalige Schüler und Schülerinnen am vorletzten Samstag in Lauffen zum 11. Ehemaligen-Treffen, ausgerichtet vom Förderverein des Hölderlin-Gymnasiums.
Bereits um 14.00 Uhr konnte Vorstandsmitglied Birgit Müller trotz Regens zahlreiche interessierte Besucher am Kiesplatz zur Teilnahme an den Stadtführungen begrüßen. Zumindest von außen trockener hatten es die Teilnehmer der Weinprobe um 16.30 Uhr in der WG Lauffen, um hier unter der fachkundigen Begleitung des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Maile die Charaktere der Lauffener Weine kennen zu lernen.
—————– ———–
Ab 15.00 Uhr gab es parallel in der Aula des Hölderlin-Gymnasium Bewirtung mit Kaffee und Kuchen. Umrahmt wurde das Cafe in der Aula von Musikstücken mit Schülern der Unterstufen-Klassen unter Leitung von Musiklehrer Andreas Götz, ausgestattet unter anderem mit Glockenspielen, die durch Gelder des Fördervereins finanziert worden waren.
Schulleiter Edgar Schneiders lud die Gäste anschließend zu geführten Rundgängen durch die Räumlichkeiten der Schule, insbesondere die Neubauten sowie die neu eingerichteten naturwissenschaftlichen Fachräume ein.
Herzstück des Ehemaligen-Treffens war wie stets die große Abendveranstaltung in der Stadthalle. Vorstandsmitglied Ludger Reichert begrüßte in Vertretung der an diesem Tag  verhinderten Fördereins-Vorsitzenden Dagmar Zoller-Lang die Besucher, erklärte aber sogleich: „Auf ausgedehnte Reden und ein umfangreiches Abendprogramm wird verzichtet, da die Besucher erfahrungsgemäß eh nicht lange zuhören. Sie wollen miteinander reden.“ So beschränkte sich das Programm auf zwei lieb gewonnene Traditionen: Zum einen das Gruppenbild der einzelnen Jahrgänge, professionell arrangiert durch den Fotographen Ebby May sowie die Ehrungen der ältesten und der weitest angereisten Besucher.
Weinpräsente erhielten Hildegard Ablaß, Herbert Kübler sowie Marianne und Erwin Link  als Vertreter der Jahrgänge 1926 bzw. 1928 und 1929 sowie Elisabeth Zambrana-Romero als Gast aus Reus in Spanien.

Ob ein solches Ehemaligen-Treffen auch in Zeiten von Facebook seine Berechtigung habe, diese Frage müsse man sich stellen angesichts mancher nur spärlich vertretener Jahrgänge, so Ludger Reichert in seiner Rede. Es gelte aber auch die Chancen zu nutzen, die das Internet biete, etwa zur Kontaktaufnahme über die Homepage des Fördervereins oder anderer Kontaktbörsen und Netzwerke, um hier wieder ehemalige Schüler zusammen zu bringen.

Er appellierte abschließend an alle Anwesenden, kräftig Werbung in den einzelnen Jahrgängen für das nächste Treffen in fünf Jahren zu machen, denn „solange der Bedarf da sei, werden wir und sicher auch die nachfolgenden Aktiven im Förderverein dieses Treffen weiter organisieren“. Die Jahrgänge 56/57 und 66/67 wird es besonders freuen.

– erst gegen 3.00 Uhr nachts drängte Mit-Gastgeberin Ursula Krauß vom Restaurant Bürgerstube die letzten verweilenden Vertreter dieser Jahrgänge zum Aufbruch.

Ehemaligentreffen 2005

Ein Mammut-Klassentreffen in Lauffen

Von Ulrike Kieser-Hess, 26.09.2005

Post vom Förderverein des Lauffener Hölderlin- Gymnasiums haben in diesem Jahr 3850 ehemalige Schüler bekommen. Eingeladen wurden sie zum zehnten Ehemaligentreffen. 550 haben sich ange meldet und am Samstag miteinander gefeiert
In 17 Länder ging die Post von Lauffen aus, und die Vorsitzende des Fördervereins Dagmar Zoller- Lang, freut sich: „Sogar aus Kalifornien und Südafrika haben wir Gäste.“ Viele, die nicht kommen konnten, haben geschrieben, sie seien traurig, nicht dabei sein zu können. Am Festabend war die Korrespondenz zum Nachlesen ausgehängt.
Mit dabei war beim „Mammut Klassentreffen“ in der Lauffener Stadthalle Ruth Oehler, Jahrgang 1916. Sie kann sich noch gut an ihre Schulzeit in der Lateinschule von 1927 bis 1932 erinnern.
Ein bisschen Angst war immer dabei: „Wir hatten in der Volksschule so einen strengen Lehrer, das hat nachgewirkt.“ Ruth Oehlers Vater war Pfarrer in Lauffen, die Schule lag direkt neben dem Pfarrhaus.
„Beim ersten Schlag des Acht-Uhr- Läutens mussten wir vom Frühstückstisch losrennen, dann haben wir es bis zum letzten Schlag auf unseren Platz geschafft.“ Mathe und Sprachen lagen der späteren Arzthelferin besonders.
1997 haben Sarah Berger und Annike Lemmle  Abitur gemacht. Beide sind gerne in die Schule gegangen, und beim Ehemaligentreffen freuen sie sich besonders, „alte Lehrer zu treffen, die man seither nicht mehr gesehen hat“. Sarah Berger, die heute Realschullehrerin ist, wird „manchmal schon ein wenig schwermütig“, wenn sie an der alten Schule vorbeikommt. „Das ist alles schon so lange her.“
Auch sie waren begeistert vom Ehemaligen- treffen desHölderlin Gymnasiums Lauffen: Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 1997.
Viel länger her ist die Schulzeit für Udo Beck. 1951 hat er das damalige Progymnasium beendet. Er resümiert: „Die Schule hat die besten Voraussetzungen für meinen späteren Job als Projektmanager in der Automobilindustrie gelegt.“ Aus Korb kam er am Samstag nach Lauffen und erinnert sich noch lachend an sein Lieblingsfach – „Freizeit“. Aber auch Mathe und Physik standen auf seiner persönlichen Hitliste.

Wie bei Teilchenphysiker Professor Dr. Achim Stahl (Abijahrgang 1981), der den Festvortrag zum Thema „Antimaterie – Fiktion oder Realität“ hielt. „In Sprachen war ich miserabel“, erzählt er lachend. Seinen Physiklehrern am Högy stellt er heute noch die Note 1 aus.

Spaß gemacht hat die Schule auch dem Medizinischen Informatiker Wolfgang Blatter. „Die Schule ist Basis für so vieles, vieles lernt man auch dort erst kennen.“ Als „positiv prägend“ stuft er seine ehemaligen Lehrer ein, „besonders in den Fächern Mathe, Physik und Sport“.

Gudrun Wirkner-Ludewig, die aus dem Bergischen Land angereist ist, hat Mathe und Physik „geliebt“, fand Englisch „grausig“. Nach dem Besuch des Abendgymnasiums hat sie Finanzrecht studiert und arbeitete 18 Jahre als Steuerfahnderin. „Schule habe ich als angenehm in Erinnerung.“

Angenehm fand auch Dagmar Zoller-Lang das Ehemaligentreffen, zumal sie an diesem Abend der Schule für neue Computerarbeitsplätze einen Scheck über 2100 Euro aus dem Vermächtnis des ehemaligen Schulleiters Dr. Kurt Eisele überreichen konnte.

(Fotos: Ulrike Kieser-Hess)